Krieg der Geranien 

Schwarze Komödie von Markus Beisel

Zwei Balkons – mehr braucht es nicht für diesen furiosen Nachbarschaftsstreit. Maggie und Mirko ziehen voller Vorfreude in ihre erste gemeinsame Wohnung. Leider wohnen neben ihnen Wilfried Zimmermann, ein pensionierter Ordnungshüter und seine dominanzbedürftige Frau Erna. Da ist Ärger vorprogrammiert. Wilfried sanktioniert jedes noch so kleine „Vergehen“ mit Gegenmaßnahmen bis hin zur Anzeige. Seine Frau Erna ist Spezialistin für nachbarschaftliche Briefkästen und deren Inhalt. Ob Hundegebell oder Mülltrennung, Zündstoff ist reichlich vorhanden. Eine Einweihungsparty, zu der alle Nachbarn außer den Zimmermanns eingeladen sind, bringt das Fass zum Überlaufen. Es beginnt der Krieg der Geranien. 

 

"Toll gespielt, temporeich inszeniert, zum Brüllen komisch und bitterböse. „Schau' nach ihrer Klimaanlach“, sagt Willi und grinst fast unmerklich in sich hinein. „Es könnt heiß werrn!“ Recht hat er: der „Krieg der Geranien “ ist ein heißer Komödientipp für diesen Frühling“. Mainpost 11.04.2016

Regie: Hannes Hirth

 

Auf der Bühne: 

Martin Hanns

Thomas Mangold

Mascha Obermeier

Brigitte Obermeier​