Travis Pine - Ein Mann des Volkes

Eine politische Fabel von Sam Bobrick

(Deutsche Erstaufführung)

Der Bürger Travis Pine, von der Regierung tief enttäuscht, schreibt dem US-Präsidenten böse Notizen. Ein FBI-Agent soll ihn davon abbringen, denn diese Botschaften deprimieren den Präsidenten und beeinträchtigen seine Fähigkeit, das Land zu führen. Doch so einfach lässt sich Travis von seinem Tun nicht abbringen. Erst als der Agent ihn mit immer höheren Regierungsposten besticht, wird er umgänglicher. Doch wie weit lässt er sich ins Washingtoner Ränkespiel hineinziehen?

Pressestimmen:

"Die äußerst gelungene deutsche Erstaufführung im Theater Sommerhaus in der spannenden Inszenierung von Iwona Jera reizt unbedingt zum Lachen durch die grotesken Vorkommnisse in einem heruntergekommenen Haus im Mittleren Westen und die bitterbösen Parallelen zu dem, was sich derzeit im Weißen Haus abspielt." Leporello 10/2019

"Heiko Schnierer spielt Travis Pine, den zornigen Moralisten in Bademantel und Pantoffeln, glaubwürdig. Und Andreas Petri gelingt es, den FBI-Agenten Tom Walker als einen derartigen Opportunisten auf die Bühne zu bringen, dass man nur hoffen kann, dass es solche Regierungsbeamte nicht wirklich gibt. Die beiden Darsteller haben eine gute Dynamik, ihr Timing stimmt. Gekonnt und in schnellem Tempo bereiten sie sich gegenseitig Pointen vor.

Wer Lust hat auf einen Abend mit hochwertigen Gags über den amerikanischen Präsidenten, kommt bei "Travis Pine – ein Mann des Volkes" auf seine Kosten." Mainpost 05.10.'19 

Regie: Iwona Jera

Auf der Bühne

Andreas Petri

Heiko Schnierer​

Von: Sam Bobrick, übersetzt von Hagen Horst

Rechte: Ahn & Simrock Bühnen- und Musikverlag GmbH